Sommerwetter lockt viele Wanderer und Naturliebhaber auf die Wanderstrecken. Mit den neuen Wanderwegen links und rechts des Rothaarsteigs sind in den letzten Jahren attraktive Angebote geschaffen worden. Einblicke in heimische Traditionen, Geschichte und Kultur sind entstanden. In zahlreichen Ortschaften des Netpherlandes können interessierte Wanderer die neuen Rundwanderwege kennen lernen, die auch von der Stadt Netphen unterstützt werden. Das Johannland bietet den Wanderfreunden viele Alternativen. So streift der 3,3 Kilometer lange Dilldappenweg auch den Sonnenweg.

Die ganz in sonnengelb gestrichene Sonnenbank hat Platz für 30 Personen und steht am 513 Meter hoch gelegenen Pfarrberg oberhalb des Friedhofs in Irmgarteichen.

Wanderer können so die herrliche Umgebung von der Rekordbank genießen. Der „Sonnenweg“ um die Dörfer Irmgarteichen und Hainchen ist 13,5 Kilometer lang und führt über gut befestigte Wege. Das offizielle Wanderzeichen am Sonnenweg ist ein von einem Kreis umschlossenes „I“. Nur wenige Meter von der Sonnenbank entfernt, steht der Stimmgabelbaum. Die Idee kam von Vorstandsmitglied Paul Legge. Gut sichtbar steht dieser Baum, sinnbildlich für die Liebe zum Gesang und Musik im oberen Johannland.

Im Jahr 1972 wurde das alte Turmkreuz der Pfarrkirche St.-Cäcilia in Irmgarteichen durch eine Edelstahl – Konstruktion ersetzt. Das nahezu 290 Jahre alte Turmkreuz ( von 1725 ) und der alte Hahn gerieten über viele Jahre in Vergessenheit und tauchten bei Renovierungsarbeiten des Pfarrhauses wieder auf. Der Sonnenwegverein setzte sich für die Aufarbeitung und Wiederherstellung in jetziger Form mit idealem Standort ein. Der 1. Vorsitzende Horst- Peter Müller, Geschäftsführer Paul Schöttler und Vorstandsmitglied Paul Legge waren um eine würdige, langfristige Präsentation der fast 300 Jahre alten Zierde bemüht. So konnte ein guter Platz am Pfarrberg mit herrlichem Ausblick über Pfarrkirche und den Ortschaften Irmgarteichen und Hainchen gefunden werden.

Die Interessengemeinschaft Sonnenweg Irmgarteichen- Hainchen, auch kurz Sonnenwegverein genannt, erledigt die zahlreichen Pflegearbeiten in verschiedenen

Arbeitseinsätzen. So wurde die 13 Meter lange Sonnenbank in der letzten Woche von Mitgliedern des Vereins komplett neu gestrichen. „Rund 6,5 Kg Farbe sind an Bank, Tische und Infotafel verarbeitet worden“, so 1. Vorsitzender Horst- Peter Müller.

Damit alle Wege weiterhin in gutem Zustand bleiben, werden kleinere Rückschnitte von Ästen oder Sträuchern mit der Gartenschere erledigt.

Bildzeilen:

Über 50 Wanderwegschilder und Wegemarkierungen sind am Sonnenweg von Wegewart Gregor Schmidt (li) und Horst- Peter Müller angebracht und teilweise wieder erneuert worden. Anstrich der großen Sonnenbank. Rund 6,5 Kg Farbe haben die Mitglieder beim Arbeitseinsatz verarbeitet. Jetzt erstrahlt alles in neuem Glanz.

Bericht und Fotos: Heinrich Bruch

Sonnenwegverein kümmert sich um Rundwanderweg