Reizvolle Landschaft auf 11,5 Kilometer mit 216 Meter Höhenunterschied: Strahlende Gesichter bei den Mitgliedern und Vorstand der Interessengemeinschaft „Sonnenweg“ am Sonntagnachmittag. Rund 70 Wanderer hatten sich zur Eröffnung auf dem Kirchplatz in Irmgarteichen eingefunden.Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Willi Schwiers und der stellv. Bürgermeisterin der Stadt Netphen Annette Scholl begann die geführte Wanderung.

Weiterhin nahmen Johannes Schneider Stadtentwicklung, Wilhelm Stöcker SGV – Abteilung Deuz, Manfred Heinz, Volker Niemeck, Franz Kringe und Gerhard Schmitt an dem  11,5 Kilometer langen Rundwanderweg um die Dörfer Irmgarteichen und Hainchen  teil. Unterwegs gab es auf den zwei Wanderparkplätzen sowie beim Grillplatz Erfrischungsgetränke.

Die Sehenswürdigkeiten mit markanten Punkten auf der Strecke spiegeln sich im  „Wanderführer“ wieder. Der höchste Punkt ist der große Wanderparkplatz „Haincher Höhe“. Entlang geht es am Wasserschloss, Burgremise,  Dorfbrunnen, und Kirche in Hainchen. In Irmgarteichen streift der Weg die Schützenhalle, Kreuzweg und Pfarrkirche. Einen herrlichen Ausblick genießt der Wanderer vom 513 Meter hoch gelegenen Pfarrberg oberhalb des Friedhofs. Der gesamte Rundwanderweg mit den beiden Ortschaften Irmgarteichen und Hainchen kann von hier eingesehen werden.

Über 50 Wegeschilder sind dafür aufgestellt worden und sorgen so auf der 11,5 Kilometer- Strecke für die Kennzeichnung. Die Stadt Netphen unterstützt großzügig das Projekt. Das Johannland bietet den Wanderfreunden viele Alternativen. So streift der 3,3 Kilometer lange familienfreundliche Dilldappenweg zwischen Hainchen und Irmgarteichen auch den Sonnenweg. Der historische „Butterweg“ vom benachbarten  Hessen bis nach Siegen verläuft auf einer Länge von etwa 18 Kilometer durch das Johannland. Wanderführer sind im Gasthof „Jokebes“ in Irmgarteichen  erhältlich.  


Die Sonne lachte am Sonntagnachmittag. Rund 70 Wanderer waren zur Eröffnung des Sonnenwegs gekommen.


Treffpunkt und Begrüßung auf historischem Boden mit dem 1. Vorsitzender Willi Schwiers und stellv. Bürgermeisterin Annette Scholl

                  
Text und Fotos: Heinrich Bruch

Sonne lacht am „Sonnenweg“