Die Ursache

Die Polizeipressestelle Siegen-Wittgenstein hat gestern die Hinweise bestätigt. Auf den Bildern aus dem Gasthaus Ley konnte man erkennen, dass sich das Feuer vom Schaltkasten ausgebreitet hatte.

„Nach Inaugenscheinnahme des Brandortes durch einen Brandursachensachverständigen steht die Brandursache eindeutig fest: Es handelte sich um einen elektrotechnischen Defekt im Bereich des Sicherungskastens”, so der Wortlaut des gestern verbreiteten Erklärung.

Bei dem Brand der Gaststätte in Irmgarteichen war laut Polizei ein Sachschaden „im höheren sechsstelligen Euro-Bereich” entstanden. Dachgeschoss und Obergeschoss sind aktuell nicht mehr betretbar. Im Erdgeschoss befanden sich die stärksten Brandspuren im Bereich der Theke und des angrenzenden Flures. Hier liegt auch der Zählerkasten für die Stromversorgung. Als der Besitzer des Hauses in der Nacht zu Sonntag aufwachte, war der Strom im Haus bereits ausgefallen. Erst später entwickelte dann das Feuer seine zerstörerische Kraft. Nach Informationen der Irmgarteichener Musikkapelle habe wegen des Stromausfalls auch die Alarmsirene auf dem Dach nicht anspringen können. In der Gastronomie waren bereits am Abend zuvor die Tische für mehrere Kommunionfeiern eingedeckt gewesen. Doch auch die Musikkapelle ist betroffen: „Zunächst galt unsere Sorge der Gesundheit Familie unseres Vereinswirtes Günter Büdenbender. Mit großer Erleichterung konnten wir in Erfahrung bringen, dass sie glücklicherweise ohne wesentliche körperliche Schäden den Brand überstanden hatten”, so der Verein auf seiner Internetseite.  Die Musikkapelle Irmgarteichen habe beim Brand des Vereinslokales etwas Glück im Unglück gehabt. Durch den hervorragenden Einsatz der beteiligten Feuerwehren sei es gelungen, ein Übergreifen des Feuers auf den großen Saal zu verhindern. Dieser Teil des Gasthofes hatte den Brand relativ unbeschadet überstanden. Unter dem Saal lagerte im Instrumenten- und Notenraum das Kapital der Musikkapelle Irmgarteichen. Gegen Abschluss der Löscharbeiten konnten die Mitglieder der Musikapelle Instrumente und Verstärkeranlage unbeschadet bergen. Auch das Notenarchiv, in dem auch unwiederbringliche Musikstücke aus den 90 Jahren Musikaktivität enthalten sind, überstand den Brand.  Die Instrumente kamen schon mittags wieder zum Einsatz, als das Orchester ein Platzkonzert in Hainchen gab. Hilfe für die Probenarbeit in der nächsten Zeit bekam der Verein von Pfarrer Gerd Schneider von der katholischen Kirchengemeinde Irmgarteichen. Er stellte umgehend einen Raum für die Instrumente im Cäcilienheim zur Verfügung.

http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/netphen/2008/4/29/news-41415710/detail.html

Ursache des Brandes steht fest