Auf dem Irmgarteichener Friedhof sind die Arbeiten für die neuen Grabkammern in vollem Gange. Die Erde von einem Gräberfeld wurde jetzt ausgehoben und der Unterbau für die Kammern vorbereitet. Die ersten Betonrahmenteile
sind in der letzten Woche aufeinandergesetzt worden. Die 1,5 Meter hohen Kammern mit integriertem Grabsteinfandament werden ausschließlich als
Familiengrab genutzt und ersetzen so das herkömmliche Doppelgrab.
Das Grabkammersystem auf den kommunalen Friedhöfen der Stadt Netphen wird überall dort eingeführt, wo es einen Mangel an Bestattungsmöglichkeiten gibt.
Ein wesentlicher Bestandteil des Grabkammersystems ist die verkürzte Ruhezeit.
Die Ruhezeit beträgt anstatt 30 nur noch 15 Jahre.

Text und Foto: Heinrich Bruch

Friedhof: Arbeiten sind in vollem Gange