Äußerst erfolgreich im Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia war die Tischtennismannschaft der Mädchen Wettkampfklasse III des Gymnasiums Netphen [, die zu großen Teilen aus Spielern des oberen Johannlandes bzw. Irmgarteichen besteht].

Nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft gegen das Gymnasium Wilnsdorf, das mit 6:3 besiegt wurde, qualifizierte sich das Team direkt für das Finale der Bezirksregierungsmeisterschaften. Diese wurden in Arnsberg ausgetragen. Gegner waren hier das Franz-Stock-Gymnasium Arnsberg und das Ursulinen-Gymnasium Werl. Gegen beide Mannschaften gab es mit 7:2 und 6:3 jeweils deutliche Siege. Mit diesem schönen Erfolg hatten sich die Spielerinnen für die Landesmeisterschaft im Tischtennis qualifiziert. In HornBad Meinberg kämpften nun die fünf Gewinner der Bezirksregierungen NRWs um die Fahrkarte für das Bundesfinale in Berlin.

Gleich im ersten Spiel trafen die Netpher Schülerinnen auf den späteren Sieger, das Städtische Gymnasium Löhne. Leider ging dieses Duell mit 9:0 verloren, obwohl einige Satzergebnisse recht knapp ausfielen. Im zweiten Spiel dagegen setzte sich das Gymnasium Netphen souverän mit 7:2 gegen das Immanuel-Kant-Gymnasium Münster durch.

Sehr spannend ging es im dritten Spiel gegen das Gymnasium Zitadelle Jülich zu. Die Netpher Spielerinnen führten schnell 3:0. Für Punkte sorgten die beiden Doppel mit Viktoria Legge/ Tanja Gräbener und Jessica Reuter/Jenny Wertebach und Christina Wolf, die ihr Einzel glatt gewann. Die nächste Runde ging jedoch ebenso deutlich an das Gymnasium aus Jülich. Jessica Reuter brachte Netphen wieder in Führung, doch leider verlor Jenny Wertebach ihr Einzel. Das dritte Doppel mit Christina Wolf/Sarah Hamberger musste nun die Entscheidung bringen. Mit 11:9 8:11, 5:11 und 8:11 ging der Punkt und damit das Spiel 5:4 leider an die Jülicher.

Gegen das Carl-Duisberg-Gymnasium Wuppertal wollten es die Netpher Spielerinnen noch einmal wissen. Nach einem verpatzten Start, wo beide Doppel verloren wurden, gewannen Christina Wolf, Sarah Hamberger und Viktoria Legge ihre Einzel. Tanja Gräbener und Jessica Reuter unterlagen jedoch deutlich ihren Gegnerinnen aus Wuppertal. Jenny Wertebach konnte nach unglücklichem Verlust des ersten Satzes das Ruder noch einmal umdrehen und gewann ihr Einzel mit 3:1. Wieder stand es 4:4 vor dem letzten Doppel. Doch diesmal behielten Christina Wolf und Sarah Hamberger die Nerven und schafften durch ein konzentriertes Spiel einen 3:1 Erfolg. Dadurch belegte das Gymnasium Netphen in der Endabrechnung einen guten dritten Platz.
Anteil an diesem schönen Erfolg hatte auch Julius Wickel, Schüler der Klasse 8d, selbst ein engagierter Tischtennisspieler. Mit wertvollen Tipps für seine Mitschülerinnen unterstützte er Sportlehrerin Stefanie Schneider beim Coachen.

Quelle: Gymnasium Netphen, Jarchow
http://www.gymnet.de//?site=sport_tischtennis

Johannländer TischtennisspielerInnen erfolgreich