Warenspenden: im Wert von 15.000 Euro für Indienhilfe

Pfarrer Dr. Sebastian Karambai, Renate Groos und Eckhard Schneider (v.l.)

Der Indische Pfarrer Dr. Sebastian Karambai war in der Zeit vom 16. bis 30. April in Irmgarteichen zu Besuch. Er ist einer der beiden Priester, der von der Indienhilfe Irmgarteichen nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ in seiner indischen Gemeinde unterstützt wird.

Am Donnerstag, dem 17. April, wurde beim Rewe-Markt in Kaan-Marienborn eine Spende übergeben. Eckhard Schneider, Besitzer der Rewe-Märkte in Dreis-Tiefenbach und Kaan-Marienborn, der der Indienhilfe seit 1993 u.a. sämtliche Zutaten für die Waffelback-Aktionen kostenlos zur Verfügung stellt, überreichte Pfarrer Sebastian Karambai einen Spendenscheck über 15.000 Euro (Wert der bisher zur Verfügung gestellten Waren). Durch viele fleißige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnte mithilfe dieser Summe ein Vielfaches erwirtschaftet werden.

Die Indienhilfe Irmgarteichen wurde 1980 von vielen Freunden und Bekannten der beiden indischen Priester Pfr. Sebastian Karambai und Pfr. Amaladas Santiago gegründet. Während ihres Studiums in Rom übernahmen diese in der Pfarrei St. Cäcilia Irmgarteichen die Ferienvertretung, wobei vielen das schreckliche Elend, in dem ein großer Teil der Bevölkerung in ihrer Heimat Indien lebt, bewusst wurde. Erste Verbindungen wurden geknüpft.

Zu den privaten Spenden werden seit 1992 bei verschiedenen Festen Waffeln gebacken sowie in der Weihnachtszeit Plätzchen gebacken und verkauft, deren Erlös vollständig den geförderten Projekten zufließt. Außerdem gibt es Vorträge und Infos für Gruppen über die Indienhilfe und den „Fairen Handel“, da seit dem 22.10.1994 der Eine-Welt-Laden St. Cäcilia Irmgarteichen e.V. besteht, dessen Verkaufserlös dem Indienhilfekonto zufließt, also auch für die Projekte in Indien bestimmt ist. So wird die Aus- und Weiterbildung der Landbevölkerung in Gemeinden in Südindien gefördert: Schulen, Waisenhäuser, Werkstätten und Ausbildungszentren konnten gebaut werden, eine Krankenstation und ein mobiler Krankendienst wurden eingerichtet. Besonders die sonst benachteiligten Mädchen und Frauen erhalten eine Schul- und Berufsausbildung. Dies sind nur wenige Beispiele, wie durch ehrenamtliche Arbeit versucht wird, die Lebenssituation in Indien ein wenig zu verbessern. „Jeder Euro kommt an. Das ist der Grund, aus dem alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne die Indienhilfe unterstützen.“, so die Vorsitzende des Eine Welt Laden e.V. Renate Groos.

Am Karfreitag, 18. April, fand im Jugendheim in Irmgarteichen ein Dia-Vortrag statt. Pfarrer Sebastian Karambai berichtete über die  Arbeit in seiner Gemeinde in Indien. Am Samstag, 26. April, fand dieser Dia-Vortrag um im Nikolausheim in Salchendorf statt. Auch dort informierte der indische Priester alle Interessierten über seine Arbeit. Zwischen der Schule in Pfarrer Sebastian Karambais Gemeinde, die mit finanzieller Hilfe der Indienhilfe gebaut wurde, und der Lindenschule in Weidenau besteht überdies eine Partnerschaft. Am 29. April hielt der Indische Priester in der Lindenschule seinen Vortrag.

Übrigens: Der Indische Pfarrer Sebastian Karambai finanzierte seinen Aufenthalt in Deutschland über eine Ferienvertretung, die er im Anschluss an seinen Besuch in Irmgarteichen im sauerländischen Rüthen antrat, in der kath. Kirchengemeinde von Pfarrer Becker, der vor einigen Jahren in Irmgarteichen tätig war.

Weitere Infos: klick!

Foto: Christa Reuter
Text: Christian Reuter

Warenspenden: im Wert von 15.000 Euro für Indienhilfe