Zur traditionellen Wanderung zur Sommersonnenwende hatte der Sonnenwegverein
eingeladen. Der 13,5 Kilometer lange Sonnenweg um die Dörfer Irmgarteichen
und Hainchen hat rund 216 Meter Höhenunterschied. Der höchste Punkt ist 609
Meter und liegt auf der Eisenstraße kurz vor der Kaffeebuche “In der
obersten Sang“. Heimatkundlich ging es unterwegs im offenen Gelände in der
Gemarkung Irmgarteichen zu. Alte Flurnamen wurden an verschiedenen Stellen
angesprochen. „Oben im Hassel, Auf dem Kiel, Im Seifen, Dillerstrauch,
Brückenbach und Halbe Galgen“ so heißen einige Geländeteile. Entlang ging es
am Wasserschloss, Burgremise, Dorfbrunnen und Kirche in Hainchen.

In Irmgarteichen streift der Weg die Schützenhalle, Kreuzweg und
Pfarrkirche. Einen herrlichen Ausblick hatten alle Wanderer vom 513 Meter
hoch gelegenen Pfarrberg oberhalb des Friedhofs. Auch die angelegte
Sitzbankgruppe mit einer gepflanzten Stieleiche auf der Gernsdorfer Höhe
fand ein gutes Echo, so Paul Legge, 2. Vorsitzender des Vereins. Die neu
erstellte Broschüre „Wandern auf dem Sonnenweg“ sind in den Gaststätten Ley
und Jokebes erhältlich.

( von Heinrich Bruch )

Wanderung zur Sommersonnenwende