Eine alte Tradition wird seit 1952 gepflegt und jedes Jahr von den Ortsvereinen organisiert. St. Martin zieht jedes Jahr auf seinem Pferd und dem Bettler mit vielen Kindern und deren Eltern durch den Ort. Viele bunte Laternen und flackernde Fackeln schafften die für den St.-Martins-Zug typische Atmosphäre. Anschließend wird auf dem Kirchplatz die Martinsgeschichte vorgelesen. Nachdem Martin seinen Mantel geteilt und eine Hälfte dem Bettler gegeben hat, folgen die Fürbitten. Danach werden die Martinswecken ausgeteilt.

Fotos: Gregor Kölsch

Text: Christian Reuter

60. Martinszug in Irmgarteichen