Wenn durch die Freisetzung von ABC- Gefahrstoffen eine große Zahl von Personen kontaminiert wurde, so stellt die Einsatzlage für die Gefahrenabwehr eine beträchtliche Herausforderung dar. Gemeinsam besichtigten die Feuerwehrkameraden der Löschgruppe Gernsdorf und die Kameraden vom DRK- Ortsverein Irmgarteichen den neuen Abrollbehälter „V-Dekon“, in dem bis zu 50 Personen pro Stunde von gefährlichen Stoffen bereinigt (dekontaminiert) werden können. Gemeinsam wurde der Verletzten Dekontaminations- platz einmal halbseitig (Schwarz/Weiß) Trennung aufgebaut und den Ablauf einer Dekon durchgespielt. Beispielsweise können austretende Giftstoffe, sei es aus einem Kesselwagen oder aus einem Tanklastzug, über die Atmung, Verletzung der Haut oder beim Essen und Trinken übertragen werden. Im Notfall wird diese Dekontaminationsstelle von Feuerwehr und DRK gemeinsam betrieben. Die Rot-Kreuzler bedanken sich bei den Feuerwehrkameraden für die interessante Vorführung.

Bei besonderen Schadenslagen müssen vorübergehend spezielle Trupps gebildet werden. Hier ein Blick ins aufgebaute Zelt mit Feuerwehr- und DRK – Kameraden. Foto: Heinrich Bruch

Verletzten- Dekontaminationsplatz aufgebaut – Feuerwehr Gernsdorf und DRK Irmgarteichen besichtigten Container V-Dekon