Parole Neujahr in Hainchen – 10 Geschichten

Das ansonsten ruhige Dorf Hainchen wurde gestern durch ihre Burschenschaft kräftig aufgemischt. Wie jedes Jahr schrieb sie in den letzten Wochen des Jahres zehn Artikel über die Ereignisse des vergangenen Jahres, diese steckten sie in die Dorfzeitung „Parole Neujahr“ und verteilten sie im Ort. Die Artikel handeln von Missgeschicken und Peinlichkeiten der Bewohner oder Besucher von Hainchen.

Seinen Ursprung hat diese Tradition schon vor dem 2. Weltkrieg, wurde jedoch während des Krieges nicht mehr weiter geführt. In den 50er Jahren gab es noch große Festzüge auf denen die Peinlichkeiten leicht  überspitzt nachgespielt wurden. Am Abend kehrte man dann in eine Kneipe ein um dort den Abend mit etwas Tanz ausklingen zu lassen. Heute werden die Artikel von einem Traktoranhänger mit selbstgebautem Dach vor den Häusern der Betroffenen vorgetragen. Anschließend laufen die Junggesellen in kleinen Gruppen durchs Dorf um die Dorfzeitung gegen eine kleine Spende zu verteilen. Nach getaner Arbeit kehren sie wieder ins Bürgerhaus ein um den Abend gemütlich zu feiern.

Eine der zehn Geschichten handelte von einem Fahrzeugschein, der bei einem Spiel gesetzt und leider verloren wurde: „Als Einsatz war Geld abgemacht, doch unser Rennfahrer hatte keins Mitgebracht“. Der Verlierer war mit dem Verlust natürlich nicht einverstanden: „Nun hatte unser Fahrer die Tränen in den Augen stehn, jetzt konnte er zu Fuß nach Hause gehen!“. Eine weitere Geschichte handelte davon, dass „ein Fußballclub aus dem Hessenland sich […] im Siegerland befand“. Diese waren Besucher des Werthenbacher Oktoberfestes und schauten etwas zu tief ins Glas, was ihnen nicht gut bekam: „Das hessische Gesicht weiß wie die Wand, früh war der Erste aufs Klo gerannt“. Dieses Jahr gab es auch den fünften Teil der Serie „Junggeselle auf Frauensuche“. Es wurde ein „ganz besonderer Augenschmaus“ angepriesen, welcher zwar leichtes Übergewicht hat, doch „ein Kerl von höchster Güte“ ist.

Eine Geschichte handelt von Ortsbewohnern, die eine Urlaubsreise an die Ostsee machten: „Früh am Morgen man die Reise macht, man hofft man hat auch an alles gedacht“. Dies war leider nicht der Fall: „Das Urlaubspärchen war außer Rand und Band, weil der Koffer noch zu Hause stand“. Eine Rubrik, die es nun seit zwei Jahren gibt, ist die „Bierzeitung Classic“. Dieses Jahr wurde ein Artikel aus dem Jahre 1976 abgedruckt, der von einem Fenstersturz eines Haincheners berichtete. Am Schluss der Dorfzeitung wird berichtet, wie die Burschenschaft Hainchen das diesjährige Ortsvereinstunier gewonnen haben. „Wir trainierten im Eis und Schnee, super Burschenschaft Olé“.

Text und Bild: Christian und Jessica Reuter (www.irmgarteichen.net)
In modifizierter Form veröffentlicht in der Siegener Zeitung am 29.12.2008
 

Parole Neujahr: Von verlorenen Autos und vergessen Koffern