Einsatz für den Vogelschutz.
Kinder bauten Nistkästen.

Streuobstwiese als geeigneter Standort ausgesucht

Das Foto zeigt die Kindergruppe beim Bau der Nistkästen.
v. li.: Michael Bruch, Bianca Lück, Vanessa Schmitt, Kathrin Bruch und Daniel Wolf.

Es gibt viele Möglichkeiten den heimischen Vögeln zu helfen, denn in allen Lebensräumen unserer Landschaft treffen wir Singvögel an. Durch Eingriffe in die Natur wurden verschiedenen Tierarten die Möglichkeit zum Nestbau genommen. Immer seltener finden wir Höhlen und Nischenbrüter unter den Vögel da immer öfter Hohlräume in Bäumen und Einfluglöcher in Scheunen verschwinden.
In der letzten Woche war es wieder so weit. Eine Kindergruppe aus Irmgarteichen mit Bianca Lück, Vanessa Schmitt, Michael und Kathrin Bruch und Daniel Wolf packten nach der Schule noch einmal kräftig zu. Zum Bau der Nistkästen wurden trockene und sägerauhe Bretter in einer Stärke von 20mm verwendet. Für Material und Werkzeug war gesorgt. So konnten die Kinder zahlreiche Nistkästen selbst herstellen.
Mit dem Akku- Schrauber wurden Seitenwände und Dach maßgerecht zusammengeschraubt.
„Zum Saubermachen sollte die Vorderseite beweglich sein und daher nur mit einer kleinen Schraube befestigt sein“, so Daniel Wolf. Von der Seite wurden daher 2 Löcher gebohrt. Bohrerstärke entspricht hier gleich Nagelstärke. Diese Nägel sollen auf gleicher Höhe sitzen und bilden das Scharnier. Dann wurden mit der Bohrmaschine die Fluglöcher auf 28 und 32 Millimeter Durchmesser (für Meisenkästen ) gebohrt. Hilfreich waren da Fräsbohrer und Sägekränze, die einfach zu handhaben waren. Das Dach erhielt noch eine zusätzliche Eindeckung mit Dachpappe, um die Nisthilfen vor Regen zu schützen.
Einige der neuen Kästen sind mit einem Vorsatz (Vorbau) hergestellt worden.
Die Höhlenbrüder haben viele Feinde, die besonders den Nestlingen aber auch den Elterntieren beim Füttern der Jungen oder beim Brutgeschäft auflauern.
Unliebsame Gäste wie Marder, Katzen und Elstern warten in Zukunft so vergeblich auf Beute.
Nach der Fertigstellung werden die verschiedenen Nistkastentypen im Herbst in der Streuobstwiese und der Parkanlage ( Pfarrwiese ) aufgehängt. Es sollen so möglichst vielen Vogelarten unter den Höhlen- und Halbhöhlenbrütern eine Brutmöglichkeit geschaffen werden.

Bilder & Text: Heinrich Bruch

Nistkastenbau