30. Geburtstag mit zahlreichen Ehrungen…..


Mit einem bunten Abend feierte der Frauenchor Johannland in der voll
besetzten Kultur – und Begegnungsstätte in Hainchen seinen 30. Geburtstag.

Freude am Gesang und der Gedanke, in der vielfältigen Musik – und Chorszene im oberen Johannland etwas ganz Neues zu beginnen führten vor 30 Jahren zur Gründung des Frauenchors Johannland.
Am 28. Januar 1974 fragte der damalige Vikar der Pfarrgemeinde Irmgarteichen Franz Wieneke die 1. Vorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (KfD), Frau Agnes Hinkel, ob sie sich schon Gedanken gemacht habe, wie das Patronatsfest der Frauen am kommenden 2. Februar( Maria Lichtmess) in besonders feierlicher Weise einmal von und mit den Frauen selbst gestaltet werden könne. Agnes Hinkel erschrak sich gehörig, denn bis zu diesem Zeitpunkt war dieses Fest noch nie besonders beachtet, geschweige denn gefeiert worden. Auch kam ihr nicht der Gedanke, dass Frauen –so wie heute durchaus üblich- Fürbitten oder die Lesung vortragen könnten; hatte doch bis dahin niemals eine Frau „auf der Kirchenkanzel gestanden.“ Aus diesem Grund wollte Agnes Hinkel von Vikar Wieneke wissen: „Wie sollen wir das denn machen? Sollen wir etwa singen wie die Männer“ Herr Wieneke gab zurück: „Ja, das ist doch eine ganz tolle Sache. Hören sie mal rum, ob sie jemand finden, der mitsingt. Ich sorge dafür, dass sie auf die Orgelbühne kommen.“

Gesagt – getan. Am gleichen Abend stand Agnes Hinkel mit 11 weiteren Frauen und drei Mädchen auf der Orgelbühne, um mit dem Organisten Horst Schäfer drei Lieder einzuüben. Drei Proben fanden dann statt. Am 02. Februar sangen die Frauen in der Vorabendmesse drei Lieder zweistimmig. Ursula Vitt aus Werthenbach las die Lesung und die Fürbitten.

Nach diesem Gottesdienst wollte Agnes Hinkel den Sängerinnen ein herzliches Dankeschön sagen und sie verabschieden. Doch jetzt stieß sie auf Widerspruch. Man wollte sich nicht nur zum einmaligen Singen getroffen haben und dann wieder auseinander gehen. Spontan wurde der Wunsch geäußert weiterzumachen. Frau Hinkel versprach den Damen mit Horst Schäfer einige Lieder zum Karneval einzuüben. So konnte der junge Chor im Februar 1974 zum Frauenkarneval ein Ständchen singen. Das kam bei den Frauen so gut an, dass es nach diesem Auftritt schon 19 aktive und 21 fördernde Mitglieder gab. Es wurde fleißig weiter geübt.
Nach dem Auftreten in der Kirche, mussten die Damen des Chores schwere Zeiten durchstehen. Eine Reihe von Leuten bediente sich der gemeinsten Ausdrücke, um den Chor zu beschämen und unmöglich zu machen, war der Chor doch in einen Bereich vorgedrungen, in welchem bis dahin Frauen nichts zu suchen hatten. Man nannte die Frauen u.a. „mannstolle Weiber“, die nur einen Grund suchten, von daheim wegzukommen. Schlimmste Verleumdungen wurden nicht nur hinter der Hand, sondern auch offen weiterverbreitet. Die Sängerinnen schafften sich einen breiten Buckel an unter dem Motto „Nun erst recht!“

Am 07. Oktober 1974 fand dann die offizielle Gründungsversammlung statt. Der bisherige Chorleiter Horst Schäfer musste den Chor im Dezember 1974 aus privaten Gründen verlassen. Herr Peter Finé übernahm den Chorleiterposten, welchen er auch 2004 noch inne hat.

Der MGV „Frohsinn“ Werthenbach war dann der erste Verein, der sich „traute“, mit dem Frauenchor, ein gemeinschaftliches Konzert zu veranstalten. Dieses Konzert wurde ein Erfolg. Jetzt schmolz auch im Johannland ganz allmählich das Eis. Von nun an wurde der Chor zu gemeinsamen Konzertveranstaltungen und Freundschaftsingen eingeladen. Pokale und Preise gab es bei zahlreichen Wertungssingen. Beim diesjährigen FDB Chorfestival in Niederdielfen wurden gleich alle erste Preise erreicht.

Bilder & Text: Heinrich Bruch

Frauenchor Johannland feierte mit buntem Programm