Großer Empfang mit allen Sportlern an der Skihütte in Hainchen.


Empfang bei der Skihütte an der Ermelskopfsprungschanze: Ingo Büdenbender, Karl – Heinz Seelbach, Reinhold Neuser, Katharina Büdenbender, Anna-Lena Büdenbender

Seelbach und Neuser beendeten erfolgreich Transalp Challenge.

Große Freude herrschte bei Familien, Freunden und Mitgliedern des Ski-Clubs „Oberes Johannland“.  Grasski Fahrerin Anna- Lena Büdenbender stand als zweifache Bronzemedaillengewinnerin im Mittelpunkt eines Empfangs in ihrem Heimatort Hainchen. Bei der Junioren- Grasskiweltmeisterschaft im  schweizerischen Atzmänning starteten am vergangenen Wochenende Anna – Lena und ihre Schwester Katharina Büdenbender vom Ski-Club in Hainchen. Die Grasskistrecke galt bei den 70 Teilnehmern aus 8 Nationen als sehr steil und schnell, so Verbandstrainer Heiko Eckermann.    Insgesamt wurden in der Schweiz acht Titel in den Disziplinen Slalom (Streckenlänge=396 Meter), Riesenslalom 440m, Super-G 470m  und in der Kombination vergeben. Ergebnisse:  Anna-Lena Büdenbender, Slalom: 4. Platz,  Riesenslalom  3. Platz, Super- G  4. Platz und Kombination einen  3.Platz; Katharina Büdenbender schied wegen einer Verletzung aus.

Jubel auch bei den Teilnehmern des 6. adidas Bike Transalp Challenge 2003. 

Egal ob als Erster oder letzter, alle die den Gardasee in Italien erreichten, hatten eins gemeinsam: in dem 8tätigen Etappenrennen mit dem Mountainbike hatten sie die Alpen überquert.
Der Ski-Club „Oberes Johannland“ e.V. aus Netphen-Hainchen war nun schon zum zweiten Mal mit einem Team bei der Überquerung der Alpen mit dem Mountainbike mit von der Partie, Karl-Heinz Seelbach, Reinhold Neuser und ihr Servicemann Ingo Büdenbender  Die Tour ist mit rund 651 Kilometern Länge und etwa 21.500 Höhenmetern das längste und härteste Mountainbike-Rennen in Europa.
In diesem Jahr führte die Route mit 456 Zweierteams durch den östlichen Teil des Alpenmassivs.

Im oberbayerischen Mittenwald fiel der Startschuß, für eine Woche Strapazen, Landschaft, Erlebnis, Schmerzen und Überwindung.
Im Verlauf der Woche gab es sieben Etappenorte in Österreich. Die Strecke führte über Reith Alpbachtal, Neukirchen am Grossvenediger, Kirchberg bei Kitzbühl, Brixen, St. Ulrich/Gröden, Kaltern am See, Andalo bis nach Riva del Garda.
Die Königsetappe über 150 Kilometer mit bis zu 3.850 Höhenmetern hatte technisch höchst anspruchsvolle Abfahrten.
Auch konnten die Mountainbiker die Alpen in ihrer ganzen Pracht genießen. Natur pur und herrliche Panoramen begleiteten die über 900 Fahrer auf jeder Etappe, die zumeist bei strahlendem Sonnenschein stattfinden konnten.
Karl – Heinz Seelbach und Reinhold Neuser benötigten insgesamt 44 Stunden und 10 Minuten.
Sie belegten den 33. Platz von 102 Teams in der Masters – Kategorie. Insgesamt gingen 28 Nationen an den Start. 75 Teams waren ausgefallen.


Katharina Büdenbender, Heiko Eckermann, Grasskireferent vom WSV und Trainer, Anna-Lena Büdenbender mit zwei WM- Medaillen.

Bilder & Text: Heinrich Bruch

Anna-Lena Büdenbender mit Bronze von der WM zurück