Trotz des schlechten Wetters und der nassen Wege nahmen immerhin 113 Teilnehmer am 2. Hainchener Bike-Festival am Sonntag teil. Ausrichter war der Ski-Club „Oberes Johannland“, technische Unterstützung kam auch dieses Jahr wieder vom Löschzug Hainchen der Freiwilligen Feuerwehr Netphen sowie vom DRK Irmgarteichen.

Schon seit einigen Jahren besteht im Club eine Radsportgruppe, denn dank der immer schlechter werdenden Schneelage und dem Interesse, die Waldwege auch im Sommer benutzen zu können, spezialisierte sich der Club zusätzlich auf den Radsport. Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr wurde vergangenen Sonntag wieder ein Bike-Festival auf die Beine gestellt.

Dieses war jedoch nicht ausschließlich für Profis bestimmt, der Ski-Club wollte alle einladen, die Spaß daran haben, mit dem Mountainbike die Natur zu erleben. Start und Ziel waren die Johannlandschule in Hainchen, 26 Kilometer mussten insgesamt überwunden werden. Die Anstrengung wurde mit dem traumhaften Ausblick aufs Siegerland an der höchsten Stelle, dem Jagdberg (674 NN), belohnt, Wendemarke war der Friedhof Heiligenborn. An den beiden Verpflegungsstationen konnte man Tee und Energieriegel zu sich nehmen und sich erholen. „Nicht rasen, sondern genießen ist unsere Divise, und wer sich Zeit für die wunderschöne Umgebung nahm, der konnte viele Eindrücke mitnehmen“ berichtete der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Jochheim.

Urkunden gab es für alle Teilnehmer, die größte Gruppe kam dieses Jahr aus dem hessischen Roth, sie bekam zusätzlich 30 Liter Bier. Außerdem wurden Sachpreise für den jüngsten und ältesten Radler – Julius Stahl (9) und Günter Blöcher (62) – vergeben.

Alles in allem war das 2. Hainchener Bike-Festival trotz des schlechten Wetters ein Erfolg, nächstes Jahr hofft man jedoch wieder auf besseres Wetter, wenn es wieder heißt die Hainchener Berge zu bezwingen.

Text und Bilder: Fam. Reuter

Ski-Club “Oberes Johannland” lud am 5. Mai 2002 zum 2. Bike-Festival ein