Besitzer Friedhelm Kühn hatte den richtigen Zeitpunkt gewählt.
Bei Sommerlichen Temperaturen wurden die Schafe am Samstag
vom Winterpelz befreit. Zuerst wurden die Klauen geschnitten.
Mit der elektrischen Schermaschine dauerte das Scheren der
Wolle nur wenige Minuten. Je bequemer das Schaf während
der Schur liegt, desdo weniger wird es zappeln und die Arbeit wird
leichter, so Thorsten Walczok. Unterbleibt die regelmäßige Schur
so wird das Wärmeregulationsvermögen der Schafe gestört und es
kann zur Überhitzung der Schafe kommen.
Die Aufnahmen entstanden am Samstag bei Besitzer
Friedhelm Kühn in Irmgarteichen.

v.li.:
Thorsten Walczok, Friedhelm Kühn und Alexander Dietermann.
Foto: Heinrich Bruch

> {CAPTION}

Sommerschnitt bei Heidschnucken und Schwarzkopfschafen