Museum Wilnsdorf

Das klassische Museum war bis in das letzte Drittel des vergangenen Jahrhunderts ein Ort, an dem sich bevorzugt Bildungseliten aufhielten, die mit einem bestimmten Grundwissen die ausgestellten Sammlungen betrachteten, verglichen und studierten.

Erst allmählich setzte sich die Erkenntnis durch, dass ein Museum als „Dienstleister“ einen Publikumsanspruch zu erfüllen hat und nicht dem Selbstzweck dient. Seit den 90er Jahren entstehen mehr und mehr Museen, die in ihrer Konzeption und ihrer Ausstattung den Ansprüchen der Besucher gemäß gestaltet werden. Eine hohe Bildung – Latein- und Griechischkenntnisse, fundiertes Schulwissen, Selbstunterricht – wird nicht mehr vorausgesetzt. Der Museumsbesucher wird heute auch nicht mehr mit dem Exponat „allein gelassen“; er wird vielmehr in das Umfeld eingebunden, in dem das Ausstellungsstück einst entstand, gebraucht oder verehrt wurde.

Gemäß diesem Anspruch ist das Wilnsdorfer Museum, ein Museum in dem Entdecken Spaß macht – ein Museum zum Anfassen und Erleben. Ein Museum, das allen Altersstufen gerecht wird und neben fundiertem Wissen immer eine kleine Prise „Abenteuer“ vermittelt.
Hier herrscht keine verstaubte Atmosphäre, neben der Präsentation von Exponaten öffnet das Museum seine Pforten für verschiedenste kulturelle Veranstaltungen von Konzerten bis zum Museumsfest.

Bild und Infos von www.museum-wilnsdorf.de