9. Januar 2018 | Alles, Dorfjugend | Christian Reuter

Archivbild aus dem Jahr 2002

Der „Drette Chrestach“ hat eine lange Tradition in Irmgarteichen und Hainchen: Die „Hermedeicher Jonge“ verkündeten früher, am Tag nach Weihnachten, die Schlagzeilen im Ort, die sich im abgelaufenen Jahr zugetragen hatten. Die Paragrafen wurden beim Umzug an zentralen Punkten vorgelesen. Doch das gehört vorläufig der Vergangenheit an. Neben den Wurstesammlern gingen in den letzten Jahren nur noch wenige Jungs durch den Ort.

Insbesondere das Paragrafen-Schreiben in der Vorweihnachtszeit gestaltete sich aufgrund der geringen Teilnehmerzahl als schwierig, so die Verantwortlichen. Julian Haase aus Irmgarteichen und Markus Schneider aus Hainchen haben deshalb für dieses Jahr die Umzüge absagen müssen.

Doch es gibt einen Lichtblick für die Burschenschaft Hainchen. Geburtenstarke Jahrgänge rücken nach und so ist der „Drette Chrestach“ im kommenden Jahr in Hainchen vielleicht wieder ein Thema, mutmaßt Markus Schneider. Die Junggesellen nutzen in diesem Jahr den Tag für Winterwanderungen und gemütliches Beisammensein. Die Hermedeicher Jonge trafen sich im Gasthof Ley.

Heinrich Bruch

« | »