21. Juni 2017 | Alles | Christian Reuter

Zur traditionellen Wanderung zur Sommersonnenwende hatte der Sonnenwegverein
eingeladen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden Paul Legge
ging es auf die

13,5 Kilometer lange Rundwanderstrecke um die Dörfer Irmgarteichen und
Hainchen. Der höchste Punkt mit 609 Meter lag auf der Eisenstraße kurz vor
der Kaffeebuche “In der obersten Sang“. Entlang ging es am Wasserschloss,
Burgremise, Dorfbrunnen und Kirche in Hainchen. In Irmgarteichen streift
der Weg die Schützenhalle, Kreuzweg und Pfarrkirche. Einen herrlichen
Ausblick hatten alle Wanderer vom 513 Meter hoch gelegenen Pfarrberg
oberhalb des Friedhofs. Zwei Erfrischungsstellen hatte der Verein unterwegs
eingerichtet. Ingeborg und Paul Schöttler versorgten die Teilnehmer mit
Getränken, Kaffee und Kuchen. Über 50 Wegeschilder sind auf der Strecke
aufgestellt, die von Wegewart Gregor Schmidt regelmäßig kontrolliert und in
Ordnung gehalten werden. Auch die angelegte Sitzbankgruppe mit einer
gepflanzten Stieleiche auf der Gernsdorfer Höhe fand ein gutes Echo, so Paul
Legge. Die neu erstellte Broschüre „Wandern auf dem Sonnenweg“ ist in den
Gaststätten Ley und Jokebes erhältlich.

Bildzeile: Mit einem herrlichen Blick auf die Dörfer Irmgarteichen und
Hainchen begann die

13,5 Kilometer lange Wanderung zur Sommersonnenwende. Die
lange Sonnenbank ist bei

Wanderern sehr beliebt, alle hatten einen Platz gefunden.

Höchster Punkt am Sonnenweg ist die Höhe 609 auf der
Eisenstraße „In der obersten Sang “

Fotos: Heinrich Bruch

{CAPTION}
{CAPTION}

« | »